Es gibt viele Gründe im Home-Office zu arbeiten. Auch und gerade als UX Forscher, Berater, Manager oder Designer.

Die Gründe für ein Arbeiten im Home-Office können situativ, in der Person begründet, zeitlich begrenzt oder auch dauerhaft vorhanden sein. Home-Office Arbeit kann vom Arbeitnehmer gewünscht, vom Unternehmen gewollt und ab und zu nicht anders möglich sein. Dementsprechend gibt es viele Formen einer Arbeit im Home-Office.

Bei eresult habe ich die Möglichkeit zum Arbeiten im Home-Office im Jahr 2010 eingeführt. Dabei ging ich mit gutem Beispiel voran. Ich habe vorgelebt wie Arbeiten von zu Hause aus, im Zug, Hotel, Café oder Co-Working Space funktioniert. Meine Kollegen/-innen, Kunden und Geschäftspartner erkannten, dass ein Geschäftsführer nicht jeden Tag im Unternehmen sein muss. Das trug Früchte, ermutigte meine Kollegen/-innen zum Arbeiten im Home-Office und führte dazu, dass bei eresult inzwischen alle Mitarbeiter/-innen im Home-Office arbeiten: Von ab und zu, über 1-2 feste Tage pro Woche bis zu 100%, also 5 Tage im Home-Office.

Hat das eresult geschadet? Keineswegs.
Umsatz, Gewinn, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit litten darunter nicht. Im Gegenteil.

Wir erkannten aber auch, dass die Erlaubnis zum Arbeiten im Home-Office kein Selbstläufer ist: Das Arbeiten im Home-Office ermöglichen und schon geht’s bergauf mit Produktivität & Zufriedenheit, das ist gewiss nicht der Fall. Wie bei jeder anderen Maßnahme zur Unternehmensentwicklung muss man auch beim Thema Home-Office zunächst den ersten Schritt wagen, das Instrument einführen, es (vor-)leben, reflektieren, dazulernen und stetig überprüfen.

Das taten und tun wir bei eresult. Und wir sind nach wie vor sehr zufrieden mit unserem Home-Office Konzept. Gern möchte ich meine Erkenntnisse und Erfahrungen mit ihnen teilen, und Sie

  • als Arbeitgeber oder Führungskraft ermutigen Home-Office Tage einzuführen.
  • als Arbeitnehmer und UX Professional mit vielen guten Argumenten versorgen, um Ihre Vorgesetzten davon zu überzeugen das Experiment „Arbeiten im Home-Office“ auch zu starten.

Gründe und Anlässe für das Arbeiten im Home-Office

Ein wesentlicher Antrieb für das Arbeiten im Home-Office ist darin begründet gute UX Forscher, Berater, Manager oder Designer an das Unternehmen zu binden (Remote Friendly User Experience: How to Keep and Hire Top Talent).

Ein Blick auf die Daten und Fakten des letztjährigen Branchenreport der German UPA macht deutlich, dass immer mehr UX Professionals junge Eltern sind oder sich in einer Altersgruppe befinden, in der die Gründung einer Familie Thema ist.

Diese UX Professionals sind 10-12 Jahre als UX Forscher, Berater, Manager oder Designer tätig und damit überdurchschnittlich erfahren, oft auch hochgradig spezialisiert. Eine(n) solchen Mitarbeiter(-in) zu verlieren bedeutet mehrere 10.000 Euro Verlust oder eine entsprechende Investition in die Suche und Integration neuer Kollegen/-innen.

Die Bindung und Gewinnung von Top-UX Professionals ist damit gerade in unserer Branche ein sehr guter Grund Home-Office Tage zu ermöglichen und das Arbeiten im Home-Office angenehm zu gestalten. 2 von 3 eresult Mitarbeiter/-innen im Status des Principal Consultant verbringen 90% ihrer Zeit im Home-Office. Darunter 1/3 Männer. Ohne sie ginge bei uns wenig!

Wir haben dabei das Glück, dass diese Mitarbeiter/-innen Persönlichkeitsmerkmale aufweisen, die es überhaupt erst ermöglichen ohne Präsenzpflicht zu arbeiten. Dazu gehören Gewissenhaftigkeit, Ehrlichkeit und Zufriedenheit mit den Aufgaben. Liegen diese Persönlichkeitsmerkmale neben einer gewissen Berufserfahrung vor, dann spricht meiner Erfahrung nach nichts dagegen die meiste Zeit von zu Hause aus zu arbeiten.

Die Produktivität beim Arbeiten ist ein weiterer Grund für Home-Office Arbeitsplätze. Zahlreiche Studien belegen, dass das Arbeiten in Großraumbüros bei den meisten Menschen Stress erzeugt, und die Ablenkungen dazu führen, dass Arbeiten weniger zielführend und effizient erledigt werden können. Lassen Arbeitgeber bei solchen Arbeitsbedingungen einen Tag pro Woche im Home-Office zu, dann ist oft zu beobachten, dass sich Arbeitnehmer für den Home-Office Tag Arbeiten vornehmen deren Erledigung hohe Konzentration erfordert.

Im Mittel, so konnte eine wissenschaftliche Studie von John Roberts und Nicholas Bloom des aus dem Jahr 2015 feststellen, steigt die Produktivität beim Arbeiten im Home-Office um 13% (A Working from Home Experiment Shows High Performers Like It Better).

Zeitersparnis ist ein weiterer Grund für das Arbeiten von zu Hause: Kein Weg zur Arbeit und zurück. Das spart Lebenszeit, reduziert Stress, steigert die Chance länger zu schlafen und trägt zu mehr Wohlbefinden bei. Es ist damit mehr als logisch, dass die Anzahl an Krankheitstagen sinkt, je mehr Freiräume und Möglichkeiten für das Arbeiten im Home-Office gegeben sind. Weniger Krankheitstage und zugleich weniger Arbeitspausen, auch das ein Ergebnis der bereits zitierten Studie von John Roberts und Nicholas Bloom.

Sie brauchen weitere Gründe und Argumente für Home-Office Tage? Die gibt’s:

  • Ein Leben auf dem Land hat für viele  Menschen einen besonderen Reiz. Warum sollte ein Arbeitgeber auf diesen Wunsch nicht eingehen?
    Ein Leben auf dem Land ist günstiger. Das kommt auch Arbeitgebern zugute, benötigt der Arbeitnehmer doch weniger Gehalt für ein angenehmes Leben.
  • Gerade in unserer Branche gibt es viele Spezialisten, die über besondere Talente oder Erfahrungen verfügen. Sie zu finden ist schwer, sie zu überzeugen dort hinzuziehen, wo sich das Unternehmen befindet, macht es noch schwerer diese Talente zu bekommen.
    Home-Office, mit wenigen Präsenztagen, ist eine Lösung.
  • Aus Arbeitgebersicht stellt das Einsparen von Fläche und Arbeitsplätze einen weiteren, zugegeben sicherlich nicht entscheidenden Grund für die Einführung von Home-Office Tagen dar.
  • Viel stärker ist der Antrieb auf Unternehmensseite dann, wenn das Unternehmen in einer eher strukturschwachen Region angesiedelt ist („Arbeitgeber auf dem Land“). Es ist dann schwer Top-Talente und erfahrene Berater zu bekommen.
    Die Möglichkeit 80% der Arbeitszeit von zu Hause aus zu erbringen ist förderlich beim Finden geeigneter Mitarbeiter/-innen.
  • UX’ler die oft bei Kunden sind, weil sie dort in Teams mitarbeiten oder weil sie für die Akquise von Projekten zuständig sind, sollten unbedingt die Chance bekommen im Home-Office zu arbeiten. Nur so gelingt es diesen Mitarbeitern/-innen Berufs- und Privatleben zu managen, Termine wahrzunehmen (Arzt, Handwerker) und einen Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit herzustellen.

Überzeugt? Versorgt mit guten Argumenten, um vom Chef Home-Office Tage einzufordern?
Ich denke ja. Wenn da nicht die über allem schwebenden, und sicher stets im Kopf gewesenen Gegenargumente wären: Im Home-Office leidet die Kreativität und es droht Vereinsamung. Und da dem so ist, wollen wir auch gar nichts schönreden, stattdessen Lösungen bieten.

Herausforderungen und Lösungen für Home-Worker

Starten wir mit dem Gegenargument Kreativität. Weit verbreitet ist die Meinung, dass ein fehlender Austausch und räumliche Nähe zu Kollegen/-innen die Kreativität reduziert. Gemeint ist das das Finden von guten Ideen und deren Konkretisierung. Dahinter steckt die Überlegung, dass Kreativität vor allem im Austausch und in der Zusammenarbeit mit Kollegen/-innen entsteht. Da ein Home-Worker nicht (immer) im Unternehmen arbeitet, findet er weniger Gelegenheit zum Austausch (Kaffee-, Mittagspause) und kann nicht an Meetings teilnehmen.

Da ist was dran, keine Frage. Aber diese Herausforderung kann leicht gelöst werden. Präsenztage im Büro, an denen z.B. Kreativworkshops angesetzt werden, bieten die Möglichkeit zum Austausch und Gespräch mit Kollegen/-innen. Auch Projekt-Kickoffs sollten, wann immer möglich, im Büro stattfinden (Ausnahme: Alle Teammitglieder sind an unterschiedlichen Orten). Ab und an ist Präsenz dann eben auch mal für Home-Worker Pflicht – was für die meisten problemlos machbar ist.

Präsenztage im Unternehmen sind auch wichtig, um die Unternehmenskultur zu erfahren und vom Team als dazugehörig wahrgenommen zu werden. Teamgeist und Unternehmenskultur können nicht entstehen, wenn ein Home-Worker 100% von zu Hause arbeitet.

Ab und an im Unternehmen zu arbeiten hilft soziale Kontakte aufzubauen und zu pflegen. Ebenfalls ein Vorurteil das weit verbreitet ist, wenn es darum geht Argumente gegen Home-Office Arbeit zu finden. Home-Worker können sich auch gegen Vereinsamung schützen, wenn sie einige Arbeitstage in Co-Working Spaces verbringen. Solche Arbeitstage helfen auch, wenn es mal nötig ist einen zweiten Blick auf seine Projekte und Arbeiten zu bekommen, und fördern somit nebenbei die eigene Kreativität.

In vielen Städten gibt es UX-Stammtische & Regionalgruppen, Meetups und Usability-Testessen. Sie bieten eine gute Gelegenheit um einen Arbeitstag in netter Atmosphäre, gemeinsam mit anderen Menschen und im fachlichen Austausch ausklingen zu lassen.

Damit es gelingt Präsenztage, Arbeiten in Co-Working Spaces und den Besuch von After-Work Events mit der alltäglichen Arbeit zu verbinden, hilft es auch mal am Wochenende 1-2 Arbeitseinheiten einzulegen. Somit können nötige Zusatzzeiten für die An- und Abreise wunderbar kompensiert werden, ohne dass Stress aufkommt.

Um trotz einer ab und an 6-Tage Woche einen gelungenen Ausgleich zwischen Arbeits- und Privatleben zu finden, ist es wichtig seinem Arbeitstag eine Zeitstruktur zu geben. Dazu gehören bewusste Pausen, vor allem eine Mittagspause die nicht am Arbeitsplatz verbracht wird und bestenfalls stets zur selben Zeit eingelegt wird. Feste Pausenzeiten helfen die Kommunikation und auch Termine mit Kunden und Kollegen/-innen zu planen und abzustimmen.

Es ist zudem sehr wichtig im Home-Office den Arbeitstag ausklingen zu lassen – als Ersatz für das „Runterkommen“ auf dem Weg zurück von der Arbeit nach Hause. Viele Home-Worker haben dafür Rituale entwickelt: Sie hören stets eine bestimmte Musik, treiben Sport oder nehmen sich eine Arbeit vor, bei der sie gut abschalten können (z.B. im Garten wirken, einem Handwerk nachgehen, aufräumen oder bügeln).

Abschalten vom Arbeitstag gelingt besser, wenn man seinen Arbeitsplatz nicht im Wohnzimmer oder Schlafzimmer eingerichtet hat. Ein Arbeitszimmer ist Pflicht, wenn mehr als 2 Tage von zu Hause gearbeitet wird. Sonst gelingt Abschalten und „Runterkommen“ nur sehr schwer.

Tools für gelungene Arbeitstage im Home-Office

Skype, Skype for Business und Slack bieten sich an, um soziale Kontakte zu pflegen, Einsamkeit zu beheben, mit Teamkollegen zu kommunizieren, Termine zu vereinbaren und an Wochenstartterminen dabei zu sein.

GoToMeeting und WebEx sind ebenfalls unter Home-Workern weit verbreitet. So können Präsentationen im Team durchgeführt werden, ohne am selben Ort zu sein. Sococo ermöglicht ein Arbeiten in virtuellen Teams und virtuellen Räumen.

Für Kreativ-Workshops in virtuellen Meetings bietet sich Mural („Wandmalerei“) an.

Mural für virtuelle Teams

Mural- Kreativ arbeiten in virtuellen Teams.

Mit diesem Tool ist es auf einfache Weise möglich remote an Design-Ideen, Konzepten und Entwürfen zu arbeiten. Es unterstützt auch beim Brainstorming und der Konkretisierung von Ideen.

Ich selbst nutzen gern ein Wacom‘s Bamboo Tablet, um in virtuellen Teamsitzungen einen Ersatz für ein Flipchart zu haben. Schnell lassen sich mit einem Stift erstellte Skizzen („Sketches“), Flussdiagramme und visualisierte Beziehungen zwischen Objekten oder Personen digitalisieren und verteilen. Ein tolles Tool. Probieren Sie es einfach mal aus.

Alles wunderbar: Home-Office funktioniert, und das vor allem in unserer Branche.
Ich hoffe Ihnen das verdeutlicht zu haben.

Wagen auch Sie als Unternehmer oder Führungskraft den Schritt hin zu Home-Office Tagen bei Ihren Mitarbeitern/-innen, und nutzen Sie, liebe UX Professionals, diesen Beitrag um Ihre Vorgesetzten von Home-Office Tagen zu überzeugen.

Und falls das nicht gelingt: Bei eresult gibt es spannende Jobs mit Home-Office Arbeitstagen – gewünscht, zugesichert und gefördert.

 

Sie sind Home- oder Co-Worker und arbeiten als UX Professional?

Foto Thorsten Wilhelm

Thorsten Wilhelm

Melden Sie sich gern bei mir.

Ich möchte von Ihrer Erfahrung lernen, gemeinsam mit Ihnen weitere Artikel zum Thema schreiben und Sie einladen mir Antworten auf Fragen in einem Interview zu geben, das ich gern hier auf Nutzerbrille veröffentliche.